Heimat-
museum

10-jähriges Jubiläum des Heimatmuseums
"Vogt-Johannes-Spinner-Hus"

Liebe Mösbacherinnen und Mösbacher,

am 26. Oktober 2014 konnten wir bei herrlichem Wetter im Hof unseres Heimatmuseums „Vogt-Johannes-Spinner-Hus“ das 10-jährige Jubiläum unseres Museums feiern. 

Ich freute mich ganz besonders, dass neben den Verantwortlichen des Museumsvereins auch Oberbürgermeister Klaus Muttach, Oberbürgermeister a.D. Reinhart Köstlin, unsere Vereinsvorsitzende sowie zahlreiche amtierende und ehemaligen Ortschaftsräte anwesend waren. Bei meiner Begrüßung ließ ich die Geschichte unseres Heimatmuseums Revue passierenund erinnerte dabei gerne an einzelne Stationen und einzelne Projekte dieser Erfolgsgeschichte. 

Oberbürgermeister Klaus Muttach würdigte die Professionalität des Museums und berichtete über seinen beruflichen Bezug zu Dr. Schlund und die Freude, dessen Nachlass in einemeigens gewidmeten Zimmer unseres Heimatmuseums in Mösbach wiederzufinden. Schließlich bedankte er sich bei den Verantwortlichen, insbesondere bei Oskar Oberle und Fridolin Klumpp, für deren großartiges Wirken. 

Klaus Bär gratulierte als Vertreter des Önsbacher Museumsvereins ebenfalls Oskar Oberleund drückte seine Wertschätzung mit dem Hinweis aus, dass die damalige Einweihungunseres Museums Motivation für die Önsbacher gewesen sei, das „Haus Hund“ als Museumherzurichten. Bei einem Glas Sekt oder Griesecco konnten wir anschließend noch nette Gespräche führen.   

Gerne habe ich dieses Jubiläum zum Anlass genommen, neben dem Lob auch den Dank an Oskar Oberle und Fridolin Klumpp auszusprechen. Sie haben nicht nur sich selbst, sondern in erster Linie uns Mösbachern ein ganz besonderes Denkmal gesetzt.

Ein ganz besonderer Dank allen, die dieses Jubiläum mitgefeiert haben.
Wir haben uns sehr gefreut.

Herzlichst
Ihre Ortsvorsteherin
Sonja Schuchter

Gründung des Museumsvereins

Bereits Anfang 1999 hat die Ortsverwaltung Mösbach zusammen mit Herrn Oskar Oberle eine Sammelaktion von erhaltenswerten Gegenständen ins Leben gerufen. Gesammelt wurde alles, was an das Dorfleben in der Vergangenheit erinnert. Nachdem diese Sammelaktion so erfolgreich war, dass ein ganzes Haus samt Stallungen damit eingerichtet werden konnte, wurde nach einer Möglichkeit gesucht, diese zum Teil sehr kostbaren Erinnerungsstücke in einem „Museum“ aufzubewahren und unserer Bevölkerung zugänglich zu machen.

Aus diesem Grund fand am 10. April 2003 im Foyer der Drei-Kirschen-Halle eine öffentliche Informationsveranstaltung zu diesem Thema statt (s. Presse-Artikel vom 12. April 2003). Aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung fand am 26. Mai 2003 die Gründungsversammlung des „Heimatmuseum Mösbach e.V.“ im Sitzungszimmer der Ortsverwaltung statt.

Einweihung Heimatmuseum 2004 Heimatmuseum

Zum 1. Vorsitzenden des Vereins wurde Oskar Oberle, zu seinem Stellvertreter Markus Heiberger gewählt. Das Amt des Schriftführers und Rechners nimmt Christoph Oberle in Personalunion wahr. Zum 1. und 2. Beisitzer wurden  Pfarrer Kurt Volpp und Robert Doll gewählt. Schon am 29. Juli 2003 konnte das zwischenzeitlich mietfrei gewordene Gebäude aus dem Jahr 1834 in der Waldulmer Str. 19 durch den Ortschaftsrat dem Museumsverein zur Verfügung gestellt werden.
(s. Presse-Bericht vom 31.Juli 2003). 

Dies war der „Startschuss“ für die eigentliche Arbeit des Museumsvereins. Das Gebäude, das im Eigentum der Ortschaft Mösbach steht, musste in seinen eigentlichen Ur-Zustand zurückgebaut werden. Dies war zwar mit mehreren hundert Stunden Arbeitseinsatz der Mitglieder verbunden, doch musste baulich nur wenig verändert werden.  Die Gebäudesubstanz war in Ordnung und das Dach dicht. So wurde der Winter vor allem von Oskar Oberle, Christoph Oberle, Fridolin Klumpp und dem Malerbetrieb Schott aus Renchen-Ulm genutzt, um bereits am 6. April 2004 dem Ortschaftsrat im Rahmen einer öffentlichen Sitzung die ersten Ergebnisse zu präsentieren.

Ortschaftsrat beim "Butterplumpen" Fridolin Klumpp und Oskar Oberle bei der Renovierung des Gebäudes

Begeistert konnte der Ortschaftsrat u.a. das „Knechtzimmer“  und die schon teilweise eingerichtete Küche bestaunen. Besonders stolz führte Oskar Oberle auch in die Heimatstube, die dem ehemaligen Generalvikar der Erzdiözese Freiburg, Herrn Dr. Robert Schlund gewidmet ist. Dieser feierte 1936 die Primiz in Mösbach (s. Presse-Bericht vom 8. 4.2004).

... und die Arbeit geht weiter. Die Mitglieder des Museumsvereins werden in den nächsten Tagen und Wochen weitere Zimmer mit den Gegenständen einrichten, die durch die Bevölkerung von Mösbach zur Verfügung gestellt wurde. Schon jetzt können Führungen im Museum angeboten werden. Infos hierzu erteilt Ihnen der 1. Vorsitzende des Museumsvereins,
Herr Oskar Oberle unter Telefon: 07841 26810.